Cafés · Nationalitäten Cafés · Spezialitäten Cafés · Vintage Cafés

Künstlercafé – Husum

Es ist schon eine Kunst für sich, ein Café auf einem Montag zufüllen. Noch dazu zur frühen Mittagszeit. Und alle Gäste essen Kuchen 🙂 DAS ist Kunst! Verrückt und leicht zugleich. Bis heute muss ich schmunzeln, wenn ich an diesen Besuch im ‚Künstlercafé Husum‘ denke.

Die Künstler des Cafés hatten am Morgen bereits fleißig gewerkelt und so präsentierten sich zur Eröffnung um 11 Uhr die allerfeinsten Stücke ihren Gästen. Torten und französische Tartes in allen Varianten, Geschmacksrichtungen und Verzierungen – Pâtisseriekunst vom Feinsten. Inhaberin Katharina zaubert hier jeden Tag aufs Neue, und zwar auf traditionelle art&Weise :-p, das heißt, ohne jegliche künstliche Zusatzstoffe, sondern nur mit den reinsten und feinsten Zutaten der Region.

Eigentlich wollten wir nur mittagessen. Also auf die ganz normale Art und Weise. Herzhaft eben. Und auch das geht bestens im ‚Künstlercafé Husum‘. Köstliche Flammkuchenvariationen, Quiches & Co. machen den Gästen die Entscheidung gar nicht so einfach. Dazu ein feines Plätzchen am Kamin im Erdgeschoss, mhhh, unsagbar gut.

Bevor es im Café so richtig voll wurde, drehte ich zum Glück noch eine kleine (Foto-)Runde – schließlich konnte ich bereits von meinem Platz am Tisch aus die Bilder auf der Galerie im 1. Stock sehen. Das Künstlercafé beheimatet nicht durch das großartige „Künstlerteam“ (wie ich es nenne :-)), sondern bietet auch regionalen Künstlern eine Ausstellungsfläche für ihre Gemälde. Und diese sind einfach einmalig schön.

Ebenso die Gestaltung der Caféräume im 1. Stock. Zarte Farbtöne der Gardinen, Lavendel-Gemälde an den Wänden, helle Korbstühle, Hortensien auf den Tischen. Ein feines Gefühl der Provence. Wie gern wäre ich hier oben geblieben. Doch unten im Erdgeschoss wartete schließlich noch viel Schönes auf mich.

Auch wenn wir noch gut vom Flammkuchen gesättigt waren – die wahnsinnige Tortenauswahl beim Reinkommen hatten wir natürlich noch im Hinterkopf. Man musste sich also so oder so noch eine größere Ecke Platz im Magen lassen:-p. Nicht, dass der Flammkuchen sie nicht problemlos hätte füllen können. Aber man kennt ihn ja – den Reservemagen für Süßes 😉

Die Entscheidung für ein einziges Stück war allerdings ganz schön schwierig, da einfach ALLES so unglaublich lecker aussah. Anika und Jana (die beiden Service-Künstlerinnen) erklärten uns geduldig jede Variation und servierten am Ende sogar noch ein kleines Probestück der Spinat-Frischkäsetorte – genial lecker sag ich nur! Nochmals vielen lieben Dank dafür.

Ich hatte die Zitronen-Mango-Granatapfel-Tarte gewählt, der Mann an meiner Seite entschied sich für die Schoko-Nougat-Tarte. Dazu heiße Schokolade und ein Filterkaffee (man beachte den coolen Mini-Filter). Was soll ich sagen? „Wie Gott in Frankreich“ und so. Ja, so fühlte man sich. Unsagbar gut, entspannt, verliebt, glücklich. Wie oft vergisst man im Alltag, wie lebensbejahend richtig gutes Essen sein kann!? Kurz fragte ich mich, warum ich damals nicht doch Konditorin anstatt Hotelfachfrau geworden bin ;-). Aber an diese Kunst von Katharina kann man kaum heranreichen. Das ist einfach außergewöhnlich.

In diesem Sinne, vielen Dank, dass Sie diese Leidenschaft mit Ihren Gästen teilen und jeden Tag mit Ihrem sympathischen Team die hohe Kunst der Pâtisserie leben. Noch dazu in einem bezaubernden Café.

P.s. Die blaue Wand im Erdgeschoss finde ich übrigens sehr gelungen. Kunst liegt eben immer im Auge des Betrachters ❤

https://künstlercafehusum.de/