inspirieren · Menschen & Glück

bunt – wie Obstsalat

Manchmal kommt man schon auf komische Ideen für Blogbeiträge. „bunt – wie Obstsalat“. Was soll das?

Als ich diesen Beitrag geschrieben habe, saß ich beim Bäcker und schaute aus dem Fenster. Nein, vor mir stand kein Obstsalat auf dem Tisch, (nur eine Tasse mit ausgetrunkenem Cappuccino). Gegenüber war eine größeren Straßenkreuzung mit einer Ampel. Unzählige Autos fuhren darauf zu, stoppten, hielten und ihre Lenker kamen zu einer Mini-Pause. Manche ärgerten sich, manche schauten aufs Handy oder in den Spiegel (oder beides 😉 ), manche nahmen einen Schluck aus einem Becher, manche bissen in ein Brötchen, manche schlossen die Augen und manche schauten zu mir herüber. Mal freundlich, mal fragend, mal ernst, mal skeptisch.

So unterschiedlich sind Menschen.

Jeder Mensch kommt mit seiner ganz eigenen Geschichte daher. Mit seinen Wurzeln, mit seinen Erfahrungen, mit seinen Werten und seiner ganz persönlichen Einstellung zum Leben. Mit seiner Persönlichkeit, seinen Vorurteilen und seinen Träumen. Im Laufe des Lebens kann sich dieser bunte Mix immer wieder ändern.

Ein weiteres Auto hält, die Scheiben sind herunter gefahren und ich sehe eine Familie. Die Eltern scheinen zu diskutieren und der kleine Junge sieht aus dem Fenster, nimmt mich war und winkt einfach. Einfach so. Würde ein Erwachsener nie tun. Zumindest eher selten. Ich grinse, winke zurück. Freue mich über die Unvoreingenommenheit eines Kindes. Ein wenig beneide ich es. Würde ich im Auto sitzen, an einer Ampel halten und merken, dass mich jemand beobachtet, würde ich als Erwachsener auch erstmal skeptisch aus der Wäsche gucken. Mich fragen, warum mich derjenige beobachtet. Ist was an meinem Auto? Hat der Langeweile? Hätte ich einen guten Tag, würde ich anschließend doch einfach zurück grinsen. Hätte ich einen Schlechten, würde ich mich genervt wegdrehen. So unterschiedlich sind Menschen.

Jeden Tag auf´s Neue

Was ich damit sagen will: jeden Tag begegnen wir den unterschiedlichsten Menschen. Der erste Eindruck zählt. Sooft. In Sekunden machen wir uns ein Bild, stecken jemanden in die und die Schublade. Ganz unbewusst, ganz automatisch. Da wieder rauszukommen, ist schwierig. Im Laufe des Lebens wird man dazu meistens noch immer skeptischer. Immer voreingenommener. Man denkt in schwarz, oder in weiß, weniger in bunt. Man vergleicht sich – manchmal ganz schön sauer. Dabei hat jeder Mensch gute und schlechte Zeiten. Um die Schlechten wird man selten beneidet, oft aber um die Guten. Das hilft keinem, ist aber menschlich.

Was könnte man tun?

Wieder hält ein Auto, diesmal mit einem älteren Ehepaar. Beide schauen in meine Richtung, fragend. Ich grinse, einfach so, weil ich ihnen eine Freude machen will. Weil heute gerade ein guter Tag ist. Und siehe da, sie grinsen zurück. Etwas zurückhaltend, aber ehrlich. Die Ampel springt auf Grün und sie fahren weiter. Hoffentlich hält das Grinsen auf ihrem Gesicht. Für einen Moment oder für etwas länger. Vielleicht bis zur nächsten Ampel, an dem auch sie einfach so jemanden anlächeln, der bis dahin ganz in trüben Gedanken versunken war. Möge es ihm helfen. So einfach lässt sich etwas Glück verschenken. Den Tag versüßen. Ganz ohne Obstsalat 😉 .