Menschen & Glück

travel alone once

„Und mit wem ist Sie unterwegs?“ – „Alleine“ – „Wie, alleine? Warum verreist man denn ganz alleine???“

Ja, warum eigentlich? Ist es nicht viel schöner, gemeinsam Erlebnisse zu teilen? Gemeinsam lecker zu essen? Gemeinsam bummeln zu gehen? Gemeinsam ein Glas Wein zu trinken? Gemeinsam im Stau zu stehen… 🙂

Das dachte sie bisher auch. Und doch gab es viele Jahren diesen EINEN Wunsch! Nur einmal, ein einziges Mal ganz allein zu verreisen. Quasi mit sich selbst. Ziel: egal. Verkehrsmittel: fast egal. Dauer: gern egal, aber Budget-limitiert. Doch selbst eine kurze Reise von nur wenigen Tagen kann die Reise Deines Lebens werden.

Und so brauste sie eines Tages bei strahlenden Sonnenschein los – vier Nächte in eine andere Welt. Von der sie weder wusste, was sie erwartet, noch wem sie über den Weg laufen würde und was diese Reise mit ihrem Leben anstellen würde.

Eins vorab: diese vier Tage zählten im Nachhinein zu den glücklichsten ihres Lebens ❤ Warum? Weil sie auf dieser Reise drei entscheidense Dinge lernte, die wohl scheinbar nur einem Alleinreisenden vorbehalten sind:

  1. wirf Deine Ängste über Bord / think positive –> als sie am ersten Abend im Bed & Breakfast ankam und feststellte, dass die Balkontür nicht abschließbar ist (1. Stock) wurde ihr doch ziemlich mulmig. „Wenn mich hier heute Nacht jemand catched – niemand wird es merken, ich muss das Zimmer tauschen“. Doch die Inhaberin schmunzelte nur: “ Wer soll Sie denn hier überfallen? Über den Balkon? Und warum?“ Nun musste sich auch lachen. Über ihre Ängste und wie beschwerend diese seien können.
  2. geh auf fremde Menschen zu / try to be emphatic with them –> am zweiten Tag bummelte sie am Nachmittag durch die Stadt und suchte nach einem feinen Plätzchen in der Sonne. Nachdem alle Cafétisch belegt waren, fasste sie kurzfristig den Entschluss, die allein sitzende ältere Dame an einem der Tische zu fragen, ob man sich dazu setzen dürfe, vielleicht würde sie sich ja sogar über Gesellschaft freuen. Und Volltreffer. Sofort kamen beide in ein wunderbares und fast schon tiefgründiges Gespräch über das Leben und sie konnte der älteren Dame sogar bei einer wichtigen Entscheidung für ihr weiteres Leben einen Rat geben.
  3. lebe im Hier & Heute / don´t check all things in advance –> am dritten Tag wollte sie einen kurzen Abstecher ans Meer machen und der Wetterbericht bescheinigte für diesen Tag auch noch gutes Wetter, obwohl der Tag zuvor noch schöner war. Als sie am 3. Tag morgens aufwachte, regnete es und der Himmel war wolkenverhangen. „Na toll, wäre ich bloß gestern gefahren, vielleicht sollte ich den Abstecher zum Meer heute lassen.“ Zum Glück entschied sie sich aber doch für ihren ursprünglichen Plan und fuhr den Umweg von 20 km ans Meer. Kurz nach ihrer Ankunft riss dort der Himmel tatsächlich für eine Stunde auf – genau in der Zeit, als sie da war.

Am letzten Tag der Reise, auf der sie natürlich noch viel mehr Eindrücke, Erfahrungen und wunderbare fremde Menschen kennengelernt hatte, passierte noch etwas wahrhaft Magisches: Sie schlenderte gerade durch eine bezaubernde kleine Stadt, als sie von Weitem schon eine fantastische, kraftvolle und zugleich zarte Stimme hörte – eine Sängerin, die mitten in der Fußgängerzone, umgeben von einem immer größer werdenden Publikumskreis, einmalig schöne Balladen vortrug. Es war, als würden alle Menschen um die Sängerin herum in eine Art slow-mode-Modus versetzt. Über der gesamten Innenstadt lag eine alles verbindende Stimmung. Sie setzte sich kurz auf eine Bank zu den anderen Zuhörern und konnte von dort sehr gut in die tief bewegten Gesichter der Menschen blicken – von jedem schien die Welt für diesen Moment still zustehen und alle Sorgen vergessen zu lassen. Sie fühlte Tränen in den Augen. Was für ein wunderbarer Abschluss ihrer kurzen, aber wahrscheinlich bewegensten Reise ihres Lebens 🙂 ❤